Aeskulap-Stab
Einleitung
Auflösung und 
 Tiefenschärfe
Prinzip des 
 Luminanzkontrastes
Modifikation von 
 Linsenobjektiven
Verwendung von  
 Spiegelobjektiven
Beleuchtungsapparat
Material und  
 Methode
Ergebnisse
Technische 
 Weiterbildungen
Diskussion
Zusammenfassung
Exkurs über  
 Spiegelobjektive
Links
Kontakt
Literatur
Bildgalerie
Material und Methode

Eine Serie dreier achromatischer Hellfeld-Objektive (Leitz 10/0,25, 45/0,65, Öl 100/1,30) wurde für Luminanzkontrast wie folgt umgerüstet: Die 45-fach und 100-fach vergrößernden Objektive wurden mit transparenten planparallelen Platten versehen, welche in der hinteren Brennebene der Objektive eingelagert wurden. Im Mittelpunkt dieser Platten wurde jeweils ein kreisförmiger schwarzer Licht-Absorber mit matter und nicht reflektierender Oberfläche platziert. Indem Absorber-Elemente mit unterschiedlichen Durchmessern vergleichend verwendet wurden, konnten für jedes Objektiv geeignete Absorber-Größen ermittelt werden. Abb. 9 zeigt den Umbauprozess am Beispiel des 45-fachen Objektivs.

Abb. 9: Umbau des Trockenobjektivs 45/0.65 für Luminanzkontrast
a: Trennung des linsentragenden Objektivkopfes vom Schaft
b: Planparallele Platten mit Lichtabsorbern unterschiedlicher Größe
c: Objektivschaft mit eingelegter Absorberplatte

Das 10-fach vergrößernde Objektiv wurde mit einem andersartigen Absorber ausgestattet, der aus einer schwarzen runden Platte mit drei Radialstegen bestand; dieses Absorber-Element war daher frei von jeglichen reflektierenden Anteilen (Konstruktionsplan in Abb. 10). Indem dieses Element leicht dezentriert im Objektiv montiert wurde, konnte Luminanz-Interferenzkontrast erreicht werden, ohne dass Anteile der beleuchtenden Strahlen im Kondensor abgedeckt werden mussten.

 

 

 

Abb. 10:
Lichtabsorber mit drei Radialstegen

 

 

Zusätzlich wurden zwei Spiegelobjektive vom Cassegrain-Schwarzschild-Typ getestet, welche einer Bauserie von Zeiss-Jena entstammen. Zum einen handelte es sich um eine 125-fach vergrößernde katadioptische Wasserimmersion, welche für übliche Deckglasstärken gerechnet war, zum anderen um ein 40-fach vergrößerndes katoptisches System, welches für Untersuchungen ohne Deckglas konzipiert ist. Die technischen Daten dieser Spiegelobjektive finden sich in der zugehörigen Tabelle (Erläuterung: katadioptisch = Spiegelkonstruktion mit zusätzlichen Linsen, katoptrisch = reine Spiegelkonstruktion ohne Linsen).

Abb.. 11: Zeiss Jena - Spiegelobjektive
a:   W 120/0.90  160/0.17 (Wasserimmersion)
b-d:   40/0.65 160/0.65 (Trockenobjektiv)

Tabelle 1: Technische Daten der Zeiss Jena - Spiegelobjektive

Konstruktionsmerkmal

Wasserimmersion, katadioptrisch

Trockenobjektiv,
katoptrisch

Vergrößerung

125 x

40 x

Brennweite

1,5 mm

4,5 mm

Maximale Apertur (Peripherspiegel)

0,90

0,65

Minimale Apertur (Zentralspiegel)

0,31

0,31

“missing disc”

12 %

22 %

Arbeitsabstand

0,45 mm

2,5 mm

Farbkorrektion

UV-IR-apochromatisch

UV-IR-apochromatisch

Planität

wie Planobjektive

wie Planobjektive

Linsenkitt

nein

nein

Semitransparente Spiegel

nein

nein

Gewinde

RMS-Standard

RMS-Standard

Abgleichlänge

wie übliche Linsenobjektive

wie übliche Linsenobjektive

Vorgesehene Tubuslänge

160 mm

160 mm

Vorgesehene Deckglasdicke

0,17 mm

kein Deckglas

Länge

45 mm

45 mm

Durchmesser

35 mm

35 mm

Gewicht

240 g

210 g


Die jeweiligen Justierungen der objektivseitigen Lichtabsorber und ihrer korrespondierenden kondensorseitigen Beleuchtungselemente wurden mittels eines Phasen-Teleskopes (Einstell-Fernrohres) kontrolliert und dokumentiert. Grundlegende Einstellungen unter Verwendung der Linsenobjektive sind in Abb. 12 zusammengestellt, entsprechende Einstellungen für die Spiegelobjektive in Abb. 13.

Abb. 12: Typische Einstellungen und Justierungen für Luminanzkontrast mit modifizierten Linsenobjektiven,
Kontrollen mittels Einstellfernrohr
a: Ojectiv 45/0.65, Hellfeld                                           d: Objectiv 10/0.25, Hellfeld
b: Objectiv 45/0.65, Luminanz-Phasenkontrast         e: Objectiv 10/0.25, Luminanz-Interferenzkontrast
c: Objectiv 45/0.65, Luminanz-Dunkelfeld                 f: Objectiv 10/0.25, Luminanz-Dunkelfeld    
 

Abb. 13: Typische Einstellungen und Justierungen für Luminanzkontrast mit Spiegelobjektiven,
Kontrollen mittels Einstellfernrohr
a: Hellfeld            b: Luminanz-Dunkelfeld            c: Luminanz-Phasenkontrast
d: Luminanz-Interferenzkontrast (dezentrierte Lochblende im Kondensor)
e: Luminanz-Phasenkontrast im zweifarbigen Doppelkontrast
f: Luminanz-Interferenzkontrast im zweifarbigen Doppelkontrast

Alle mikroskopischen Fotodokumentationen wurden in 50 Watt-Halogenlicht oder Blitzlicht aufgenommen; hierfür stand eine Olympus Camedia C 7070-Digitalkamera zur Verfügung, welche an einem Leica Vario-Fotookular montiert war (Vergrößerungsbereich des Vario-Okulars: 5-fach bis 12,5-fach).
 

Copyright: Jörg Piper, Bad Bertrich, Germany, 2007

 

[Einleitung]
[Auflösung und Tiefenschärfe]
[Prinzip des Luminanzkontrastes]
[Modifikation von Linsenobjektiven]
[Verwendung von Spiegelobjektiven]
[Beleuchtungsapparat]
[Material und Methode]
[Ergebnisse]
[Technische Weiterbildungen]
[Diskussion]
[Zusammenfassung]
[Exkurs über Spiegelobjektive]
[Links]
[Kontakt]
[Literatur]
[Bildgalerie]